Women in the social world of motorcycling

Frauen in der sozialen Welt des Motorradfahrens

Geposted von Raimonda Grigaite-Kjeldsen am

Frauen sind die am schnellsten wachsende Gruppe im Motorradsport, und jedes Jahr treten immer mehr Damen „dem Club bei“. Was viele Jahre lang traditionell als männliche Aktivität galt, wird heute von vielen Frauen auf der ganzen Welt genossen. Und auch wenn es keine Seltenheit mehr ist, eine Frau auf einem Motorrad zu sehen, gibt es immer noch einige Herausforderungen, vor denen die Industrie und die Gemeinschaft stehen, wenn es um weibliche Fahrer geht. 

Raimondas Forschung konzentrierte sich genau darauf – zu verstehen, welchen Einschränkungen Frauen bei der Wahrnehmung des Motorradfahrens ausgesetzt sind und was getan werden kann, um diese Einschränkungen zu minimieren. Die Forschung bestand aus zwei Teilen (und zwei Aufsätzen). In der ersten Phase ging es darum, die größten Herausforderungen zu identifizieren, mit denen Frauen konfrontiert sind und die sie vom Motorradfahren abhalten oder ihr Erlebnis beeinflussen. In dieser Phase fanden die Fokusgruppeninterviews mit 9 Fahrerinnen und die Online-Umfrage mit 1362 Befragten statt. Die zweite Phase war ein qualitativer Co-Design-Prozess mit Mitgliedern aus Industrie und Community, in dem 24 Einzel- und Gruppeninterviews, Workshops und 3 Experteninterviews durchgeführt wurden. 

Es wurden die vier Haupteinschränkungen identifiziert, denen die Mehrheit der Radfahrerinnen ausgesetzt ist, wie zum Beispiel:

  • Das gesellschaftliche Bild von Motorradfahrerinnen  
  • Angebot an Damen-Motorradbekleidung 
  • Der Fokus liegt auf Frauen in Motorradgeschäften und -händlern 
  • Motorradwerbung 

 A mass of motorcycles in the motorcycle event

Das gesellschaftliche Bild von Motorradfahrerinnen  

Forschungsanalysen führten zu dem Schluss, dass die Art und Weise, wie Motorradfahrerinnen von anderen wahrgenommen werden, ihre Freude am Motorradfahren beeinträchtigt und zu Frustration führt. 

Frauen haben vor allem mit zwei Herausforderungen zu kämpfen. Die Gesellschaft bezeichnet sie entweder als „coole Mädchen“ mit männlichen Merkmalen und sieht sie als „schlechte Schlampen“ oder sogar als Lesben; oder ihnen werden traditionelle weibliche soziale Rollen zugewiesen und sie müssen sich mit der Wahrnehmung der Gesellschaft auseinandersetzen, dass Motorradfahren nichts für sie ist (auch bekannt als Aufgrund des traditionellen Rollenbilds nicht für Frauen. Der gesellschaftliche Druck und die Erwartungen sind besonders deutlich, wenn es um die Mutterschaft geht, wo Frauen beurteilt werden, ob sie während der Schwangerschaft oder während der Kindererziehung weiter Motorrad fahren. Für viele führt dies zu einer langen Pause davon ob sie ihre Fahrräder genießen oder sich überhaupt nicht darauf einlassen. 

Es versteht sich von selbst, dass solch ein stereotypes Bild von Motorradfahrerinnen nicht die tatsächlichen Fahrerinnen widerspiegelt. 

 

Angebot an Damen-Motorradbekleidung

Kein Wunder, dass fast alle Teilnehmer den Mangel an für Frauen geeigneter Motorradschutzbekleidung angesprochen haben. Während sich Frauen einig sind, dass der Mangel an schöner, passender Kleidung, in der sie gut aussehen können, ein echtes Problem darstellt, ist das größte Problem die richtige Passform und Größe. Fahrerinnen, die nicht in der Lage sind, die richtige MC-Kleidung für Frauen zu finden, tragen am Ende Herrenbekleidung und gefährden so nicht nur ihr Aussehen und ihre Bequemlichkeit, sondern vor allem auch ihre Sicherheit.  

 

Der Fokus liegt auf Frauen in Motorradgeschäften und -händlern

Ein weiteres Hindernis ist die fehlende Fokussierung auf Frauen bei Motorradhändlern und -geschäften. 

Nicht angesprochen zu werden und von Verkäuferinnen in den Läden ignoriert zu werden, insbesondere wenn sie mit einem männlichen Begleiter kommen, sind häufige Geschichten, die weibliche Motorradfahrer erzählen. Entweder wird meist davon ausgegangen, dass sie keine Reiter sind, oder dass sie sowieso nichts verstehen. Einige weibliche Teilnehmer berichteten sogar von offensichtlichen Diskriminierungsbeispielen, bei denen ihnen aufgrund ihres Geschlechts die Probefahrt mit dem Motorrad verweigert wurde.

 

Motorradwerbung

Die vierte durch die Untersuchung aufgezeigte Hemmschwelle waren die Medien und die Werbung für Motorräder. In den Motorradmedien (Zeitschriften, Online-Publikationen, Werbespots, sogar in Filmen und anderen Kanälen) gibt es nicht nur einen extremen Mangel und eine unfaire Anzahl an Darstellungen von Frauen, sondern auch die Darstellung von Frauen hat im Allgemeinen entweder sexuelle Konnotationen und richtet sich an Männer oder Frauen werden in einer unterwürfigen Position dargestellt – z.B. eher als Sozius als als Motorradfahrer. Und selbst bei den letzten Gelegenheiten, bei denen man sich eine Frau am Steuer eines Motorrads vorstellt, stellt die Auswahl an Modellen eine sehr begrenzte Bevölkerungsgruppe dar – es handelt sich hauptsächlich um junge, dünne, perfekt aussehende Frauen. Es versteht sich von selbst, dass die meisten Motorradfahrerinnen mit dieser Werbung nichts anfangen können und über negative Reaktionen darauf berichten. 

 

—-

Die zweite Forschungsphase war die Masterarbeit, die unter Berücksichtigung der bisherigen Erkenntnisse die Herausforderungen, mit denen Frauen konfrontiert sind, weiter erforschte und unter Einbeziehung verschiedener Interessengruppen aus der sozialen Motorradwelt die zukünftigen Möglichkeiten untersuchte, wie die Umwelt einladender und einladender gestaltet werden kann inklusive für weibliche Fahrer. Dieser Teil der Forschung basierte auf der Co-Design-Methodik, an der verschiedene Akteure, insgesamt 24 Personen, die verschiedene Rollen innerhalb der Motorradindustrie und -gemeinschaft vertraten, auf freiwilliger Basis teilnahmen. An der Untersuchung nahmen Vertreter von Motorradbekleidungsherstellern, WIMA Denmark, MCTC, Fahrschulen, Clubs (wie Harley Davidson oder Unge på MC) sowie einzelne Fahrer teil. 

Diese Phase der Forschung bestätigte frühere Erkenntnisse und zeigte neue Entdeckungen auf, wie zum Beispiel:

  • Die Herausforderungen in der Kultur innerhalb der sozialen Welt des Motorradfahrens 
  • Privilegierte Blödheit und Herausforderungen aus der Sicht der Männer
  • Kommunikationsprobleme in der sozialen Welt des Motorradfahrens 
  • Wissensprobleme in der sozialen Welt des Motorradfahrens

 

Die Herausforderungen in der Kultur innerhalb der sozialen Welt des Motorradfahrens 

Das traditionelle geschlechtsspezifische Motorradbild, das auf männlichen Merkmalen wie Härte, Dominanz, Gefahr und ähnlichen Merkmalen basiert, ist für Frauen und überraschenderweise auch nicht für viele männliche Fahrer nicht attraktiv. Frauen legen keinen Wert auf die technischen Fähigkeiten eines Motorrads, egal, ob sie schnell fahren oder fahren wollen, sie zeigen wenig Interesse an der Mechanik von Motorrädern oder ähnlichen Themen und fühlen sich daher im Motorradumfeld der Männer oft ausgeschlossen und nicht akzeptiert. Reiterinnen unterstützen ein weniger wettbewerbsorientiertes Umfeld, in dem das Reiten selbst und die Vorteile, die es ihrer Meinung nach für ihr Leben mit sich bringt, im Mittelpunkt stehen. Freiheit, Entspannung, Selbstausdruck, Selbstvertrauen und einfach stressfreies Fahren sind das, was ihnen am Herzen liegt, ungeachtet der Geschwindigkeit, der Leistung ihres Motorrads oder anderer ähnlicher Aspekte. Dies wirkt sich natürlich auf ihre Beteiligung an der Gemeinschaft aus, etwa bei gemeinsamen Fahrten, Rallyes usw., und baut eine Barriere zwischen Männern und Frauen in der sozialen Welt des Motorradfahrens auf. 

 

Privilegiertes Glück

Die Untersuchung hat gezeigt, dass es in der Motorradgemeinschaft aufgrund mangelnden Verständnisses für die Situation von Frauen viele Konflikte zwischen Männern und Frauen gibt. Männer neigen dazu, das Problem weiblicher Fahrer nicht zu verstehen und reagieren sogar empfindlich auf die Fokussierung der Branche auf Frauen. Die Ergebnisse zeigen, dass das Problem nicht dadurch entsteht, dass Männer die Unterschiede zwischen Frauen und Männern beim Motorradfahren nicht sehen wollen, sondern weil sie sich dieser oft einfach nicht bewusst sind. 

 

Kommunikationsprobleme in der sozialen Welt des Motorradfahrens

Ebenso wie in der ersten Forschungsphase wurde auch hier gezeigt, dass die Darstellung von Frauen in Medien und Werbung in einem sexualisierten, maskulinisierten oder marginalisierten Bild erfolgt. Von Motorradzeitschriften bis hin zu Models in Motorradshows – die meisten Darstellungen von Frauen entsprechen nicht der Realität und der Art und Weise, wie Motorradfahrerinnen tatsächlich sind.

Auch wenn soziale Medien in großem Umfang für die Kommunikation innerhalb der sozialen Welt des Motorradfahrens genutzt werden (verschiedene Online-Seiten, Gruppen, Chat-Portale usw.), mangelt es Frauen an Orten, an denen sie Fragen stellen können, ohne kritisiert oder beurteilt zu werden, was oft der Fall ist, z.B. Facebook-Gruppen, in denen Männer anwesend sind. Aufgrund des einladenderen und unterstützenderen Tons ist die hohe Beliebtheit der rein weiblichen Gruppen die Folge. 

 

Wissensprobleme in der sozialen Welt des Motorradfahrens

Schließlich hat die Untersuchung gezeigt, dass Frauen über mangelndes Wissen über das Motorradfahren (technische Aspekte, Mechanik usw.) verfügen, was sie häufig daran hindert, als vollwertiges Mitglied der Motorrad-Gemeinschaft (oder zumindest als Gesprächspartner) wahrgenommen zu werden. Die Ergebnisse haben auch die Frage aufgeworfen, ob solche Kenntnisse überhaupt wichtig sind und ob sie ein entscheidender Faktor dafür sein sollten, ob man als „richtiger Motorradfahrer“ akzeptiert und angesehen wird. 

Die Forschungsteilnehmer waren sich einig, dass pädagogische Praktiken wie Kurse und Sonderveranstaltungen in der sozialen Welt des Motorradfahrens fehlen. 

— —

 

Die Forschung konzentrierte sich nicht nur darauf, die Situation von Frauen zu erkennen und ihre Herausforderungen zu identifizieren, sondern auch die männliche Perspektive einzubeziehen und gemeinsam umsetzbare Erkenntnisse zu finden, wie ein besserer Ort für alle geschaffen werden kann. Einige wichtige Überlegungen und Erkenntnisse der Studie waren:

In der sozialen Welt des Motorradfahrens ist eine „echtere“ Darstellung und Repräsentation von Frauen erforderlich. Fahrerinnen und ihre wahren Geschichten müssen in den Medien und in der Werbung erzählt und präsentiert werden und dürfen sich nicht nur auf das traditionell verwendete sexualisierte und marginalisierte Bild von Fahrerinnen konzentrieren. 

- In der sozialen Welt des Motorradfahrens besteht ein großer Bedarf an neuen, modernen Sozialräumen. Das traditionelle „MC-Club“-Konzept scheint für viele Fahrer (sowohl Männer als auch Frauen) nicht zu funktionieren und erfordert die Konzeption sozialer Räume und Veranstaltungen, die vielfältig, offen und einladend für alle sind. 

- Konzentrieren Sie sich auf neue Fahrer und deren Erfolge  „Onboarding“ ist für die glänzende Zukunft der sozialen Welt des Motorradfahrens von entscheidender Bedeutung. Das Gefühl, in der Gemeinschaft willkommen zu sein, ist einer der wichtigsten Aspekte dafür, dass man Freude am Motorradfahren hat, sich mehr damit beschäftigt und dabei bleibt. 

——

Während die Forschung viele Einschränkungen identifiziert hat, mit denen Motorradfahrerinnen heute bei der Wahrnehmung des Motorradfahrens konfrontiert sind, hat sie auch viele Chancen für die Motorradindustrie und die Motorradgemeinschaft aufgezeigt. Nicht nur, wie man die Situation von Frauen verbessern kann, sondern  sondern im Allgemeinen – wie man eine einladendere und integrativere Umgebung für alle schafft. 

Die vollständigen Forschungsarbeiten können Sie hier lesen (erster Teil Und zweiter Teil). 

 

 

 

News

← Älterer Post Neuerer Post →

Moto Lounge-Blog

RSS
Review: Misty Motorcycle Boots - Falco

Review: Misty Motorcycle Boots - Falco

Von Moto Lounge Marketing

Dive into our latest review of the Misty motorcycle boots from Falco! These amazing boots are perfect for the experienced rider, featuring 4 cm high...

Weiterlesen
Review: The Hero 2.0 motorcycle Set from Shima
Products

Review: The Hero 2.0 motorcycle Set from Shima

Von Moto Lounge Marketing

Discover the Hero 2.0 set from Shima – the ultimate three-layer motorcycle gear for female riders. Perfect for both touring and casual rides, this versatile...

Weiterlesen